Antwort auf Antrag „Leichte E-Mobilität fördern und ausbauen – Luftverschmutzung, Lärm und Parkplatznot verringern“

Beschluss Nr. 0494 der Stadtverordnetenversammlung vom 8. 11.2018

Antrag

Der Magistrat wird gebeten:

  1. Zu berichten, wie häufig die Förderung der ESWE Versorgungs AG beim Kauf von E­-Rollern oder einem ähnlichen Fahrzeug bisher in Anspruch genommen wurde
  2. Zu prüfen, ob die ESWE Versorgungs AG die bisherige Förderung von 50 € beim Kauf von E-Rollern oder einem ähnlichen Fahrzeug erhöhen kann, wobei insbesondere die Vergabe von Gutschriften für Energielieferungen (,,Tankgutscheine“) mit zu prüfen ist
  3. Zu prüfen, wie auch Käufer von E-Rollern oder einem ähnlichen Fahrzeug bezuschusst werden können, die nicht Kunde der ESWE Versorgungs AG sind, die von einem Anbie­ter versorgt werden, welcher gleichermaßen auf Atom- und Kohleenergie verzichtet
  4. In Kooperation mit der ESWE Versorgungs AG zu prüfen, wie ein Pilotprojekt „Elektrorol­ler-Sharing-System“ für Wiesbaden aussehen könnte und welchen Umfang es haben müsste
  5. Zu prüfen, ob und wenn ja welche Fördermittel vom Land Hessen und dem Bund zur Förderung und dem Ausbau leichter E-Mobilität beantragt werden könnte

Antwort:

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,
sehr geehrte Damen und Herren,
der Vorstand der ESWE Versorgungs AG hat mir die folgende Stellungnahme zu Ihrem An­ trag übermittelt:

Zu 1:
Die ESWE Versorgungs AG hat bislang 80 Pedelecs sowie zwei E-Roller gefördert.

weiterlesen…

Herr Gerich schweigt weiter

LKR&ULW-Fraktion erwartet
ehrliche und umfassende Stellungnahmen zu Vorwürfen

Noch im Herbst wurde eine Veranstaltung der Fraktion „Die Räterepublik Filzbaden“ von Wiesbadenern Spitzenpolitikern als „Verunglimpfung der Landeshauptstadt“ abgetan, mittlerweile hat es der Begriff „Filzbaden“ in überregionale Medien geschafft.

weiterlesen…

„Selektives Erinnerungsvermögen oder zielgerichtete Verschleierungstaktik?“

Antworten von Herrn Gerich werfen weitere Fragen auf

„Herr Gerich hatte in der Sondersitzung des Revisionsausschusses erklärt, dass er sich an die Einzelheiten seines Andalusien-Urlaubs mit Ralph Schüler wie Hotels, Restaurants oder Kostenrahmen nicht erinnern kann, aber er ist sich ganz sicher, dass er genau die Hälfte der Kosten in bar, natürlich zusammen mit allen Belegen Herrn Schüler in einer Klarsichtfolie übergeben hätte.

weiterlesen…